HELGOLAND AND ARTHUR WÜLBERN
THE EARLY RESEARCH

In 1906 Arthur Wülbern published a little book called ORIGINALE UND NEUDRUCKE VON HELGOLAND.   Here is an image of the book showing its actual size.


Cover of Original and Neudrucke

Here are the opening words of the book.  Nothing much has changed for the ordinary collector since then:


		
Vorwort und Vorbemerkungen.
„Neudruck"! Das Wort allein ist für manchen Sammler ein Schrecken, denn unter der Maske des Originals schleicht sich solch ein Marken-Bastard nur zu leicht als legitim in die Sammlung hinein. Wohl bei keinem Lande spielen die Neudrucke eine solch grosse und bemerkenswerte Rolle und werden dem Sammler so gefährlich wie gerade bei Helgoland. Verkehrt ist die Ansicht, die Helgoländer Neudrucke seien etwa durch schwächeren Druck des Reliefs, schlechtere Ausführung etc. zu unterscheiden. Im Gegenteil sind einige Neudrucke (ganz speziell der Berliner Neudruck der 6 Schilling-Marke) viel korrekter und sauberer ausgeführt wie die Originale.

So viel sei hier gleich gesagt, dass eins der Hauptkennzeichen — mitunter das einzige — stets die Farbe ist. Da die Marken zwei-, teils sogar dreifarbig ausgeführt sind, so erleichtert dies die Erkennung zwar etwas, die andererseits durch die oft vielen Auflagen der Originale wieder erschwert wird; noch mehr fast durch die verschiedenartigen Auflagen der Neudrucke. Jedenfalls ist das Gebiet eins der schwierigsten der Philatelie.

Das vorliegende Büchlein soll einen Ariadnefaden darstellen, der dem Sammler aus dem Labyrinth der Originale und Neudrucke einen Weg weisen und einen Stützpunkt zum Selbststudium bieten soll.
     . . . .*

*[My English translation:

"Reprint"! That word alone is a horror for many collectors, for beneath the mask of originals creep the bastard stamps which appear as legitimate parts of a collection. Perhaps in no Country do reprints play such a large, remarkable and dangerous role as in Heligoland. One might expect Heligoland reprints to show weak embossing, junky printing, etc. and therefore be easily distinguishable. On the contrary, however, the reprints (especially the Berlin reprint of the 6 Schilling stamp) appear more professionally done and aesthetically attractive than the orginals.

It must be mentioned that one of the main methods of recognition, sometimes the only method, is by examining the stamp colors. Since Heligoland stamps display two or sometimes three colors, identification is made easier; but on the otherhand the many printings of the originals make identification more difficult and this difficulty is made greater by the varieties of issues of reprints. In any case, this area is one of the most difficult in Philately.

This little book should offer, as in the myth of Ariadne, a thread through the labyrinth, providing the collector a means of knowledge and a basis for further study.]




I have offered a tentative explanation of the origin of the reprints.

Back


Home